Heimatliebe: Tschüß 2018, hallo 2019!

Heimatliebe: Tschüß 2018, hallo 2019!

Das neue Jahr ist bereits ein paar Tage alt und so langsam geht auch für mich wieder der Arbeitsalltag wieder los. Zuvor habe ich die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr dazu genutzt, meine Batterien endlich wieder so richtig aufzuladen. Arbeiten, nein. Blogartikel schreiben, nein. Filme gucken, ja! Raus in die Welt, ja! Doch jetzt bin ich bereit alles in einem zu vereinen. Auf ein ereignisreiches und großartiges Jahr 2019!

Auf ein Neues!

Bevor es ins neue Jahr ging, habe ich das Ende von 2018 übrigens ganz besonders feiern können. Neben Filmkritiken und Reiseberichten spielt schließlich auch das Kulinarische auf meinem Blog eine wichtige Rolle, wobei diese in letzter Zeit meiner Meinung nach viel zu kurz gekommen ist. Doch zum Glück kam da noch eine Einladung vom Lieferdienst Deliveroo: Mein ganz eigenes “Dinner for One”! Wie das? Deliveroo hat zusammen mit dem Restaurant CHAPEAU!, das praktischerweise bei mir ganz um die Ecke liegt, das berühmte Dinner von Miss Sophie nachgekocht und zu mir nach Hause geliefert {Werbung}. Obwohl ich sagen muss, dass das britische Menü mit Currysuppe – okay, die war wirklich hervorragend! – Nordsee-Schellfisch, Champagner-Hähnchen und Obstsalat, nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat, habe ich mich schon einen Tag vor Silvester in Stimmung gefuttert. Für mich gehört die alljährliche Feier zu Miss Sophies 90. Geburtstag schließlich zum Pflichtprogramm des Abends. Also ein wirklich tolles Angebot und eine zauberhafte Idee, die zum Nachmachen verführt. So kann das neue Jahr doch kommen! Tipp: Die dazugehörigen Getränke runden das Silvesterfeeling erst so richtig ab. Aber Achtung – Portwein ist unfassbar süß!

Mädelsabend

Nach dem “Dinner for One” daheim folgt natürlich der echte Sketch. Ich habe dieses Silvesters ganz entspannt mit meiner Freundin Tina verbracht – zunächst. Mit Caipis, Wraps, Gesichtsmasken, ausführlichen hübsch machen und natürlich “Dinner for One” gucken, fahren wir kurz nach 23:00 h mit der Bahn an die Alster. Obwohl man etwas aufpassen musste, dass man von keiner Rakete abgeschossen wird, haben wir den Anblick des Feuerwerks zur Jahreswende in vollen Zügen genossen. Um auch ein kleines, eigenes “Feuerwerk” zu veranstalten, gibt es für mich nur eines: Wunderkerzen! Doch wir haben riesiges Pech. Die Riesenwunderkerzen von einem Discounter wollen einfach nicht funkeln… Zum Glück hat ein lieber Papa uns ein paar kleine Kerzen abgegeben, sodass wir es doch noch leuchten lassen konnten. Wunderkerzen gehören für mich einfach dazu! Nächste Jahr wird also lieber woanders eingekauft… Nach dem entspannten Start, geht es für uns noch auf den Kiez. Machen wir es kurz: Ich war um 7:20 h zuhause und habe die nächsten 1,5 Tage im Bett verbracht. Aber: Es hat sich gelohnt!

Die Batterien sind aufgeladen

Nach diesem illustren Start ins neue Jahr 2019, der wirklich Spaß gemacht, aber auch Kräfte gekostet hat, galt es für mich nach Weihnachten und dem doch wirklich anstrengend Jahr 2018 neue Energie zu tanken. Heute habe ich meinen neuen Job im Unternehmen begonnen und spüre förmlich, wie meine Batterien wieder voll sind. Seit fast drei Monaten treibe ich mindestens zweimal die Woche Sport und jetzt fehlt eigentlich nur noch eins: Volle Power “Jil’s Blog”! Ich schäme mich geradezu wie stiefmütterlich ich mein Baby in den letzten Monaten behandelt habe, doch dies soll sich jetzt wirklich – also echt jetzt! – wieder ändern. Dazu gilt es zunächst einige Altlasten des Vorjahres abzuarbeiten und mit neuen Inhalten durchzustarten. Da ich jetzt wieder einen Tag in der Woche frei habe, wird dieser zu meinem offiziellen “Jil’s Blog-Officetag”. Ich freue mich also, euch ganz bald wieder hier zu begrüßen – mit meinen gewohnten Empfehlungen, Kritiken und mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.