Reisebericht: Australien - Sydney von oben

Reisebericht: 10. Tag Australien – Sydney von oben

Auf die Plätze, fertig, los gehts nach Sydney! Eine weitere stürmische Nacht in den Blue Mountains liegt hinter uns und wir sind bereit für ein wenig Stadtluft. In aller Frühe starten wir unsere gut zweistündige Fahrt in die Hauptstadt des australischen Bundesstaates New South Wales. Wir treten also unsere letzte Tour mit unseren liebgewonnenen Camper an. Diesen geben wir nämlich als erstes bei apollo ab, bevor wir Zeit haben, die Stadt zu erkunden. Wie immer, wenn man einen Mietwagen zurückgibt, heißt es bangen, dass keine neuen Makel gefunden werden. Egal, wie gut man versichert ist, irgendwie zieht so eine Rückgabe doch immer eine kleine Zitterpartie mit sich, oder? Aber, alles gut! Die Rückgabe lief ohne Probleme und wir haben noch ein wenig Zeit zwei Deutschen, die sich jetzt Richtung Brisbane aufmachen ein paar Tipps für ihre Reise mitzugeben. Zum Beispiel: Kauft euch einen Heater, sonst werdet ihr erfrieren! Die kleineren Camper haben nämlich nicht zwingend so eine Standheizung, wie unser Luxusgefährt! Ja, inzwischen sehe ich ihn als Luxus an ;-).

Mit Uber nach Edgecliff

Wir nehmen also Abschied von unserem Weggefährten und bestellen uns ein Uber – für mich eine Premiere. Und wie soll es auch anders sein, die Fahrt wird wesentlich teurer als zunächst angezeigt. Stolze 111,00 AUD (ca. 71,00 EUR) zahlen wir für die Fahrt nach Edgecliff. Aber gut, so kommen wir wenigstens stressfrei und schnell zu unserem Ziel. Edgecliff befindet sich nur ca. vier Kilometer vom Central Business District (CBD) von Sydney entfernt. Hier haben wir uns per Airbnb eine helle Drei-Zimmer-Wohnung für drei Nächte und insgesamt 286,05 EUR gebucht. Auch nicht wenig, aber für Sydney definitiv im Rahmen und die Anbindung ist wirklich fantastisch. Obwohl wir etwas früh dran sind, dürfen wir schon in unsere Wohnung, die gerade noch geputzt wird. Wir stellen also nur kurz unser Gepäck ab und machen uns dann schon auf Sydney zu erobern.

Bondi Beach

Direkt gegenüber von unserer Wohnung befindet sich die Metrostation Edgecliff Station. Um mit der Metro fahren zu können, besorgt man sich eine Opal-Karte. Diese ist kostenlos und muss lediglich aufgeladen werden. Man zahlt je nach Verkehrsmittel (Metro, Bus, Fähre etc.), pro Fahrt und gefahrene Kilometer. Jedoch gibt es ein Tages- und Wochenlimit. Ist dieses erreicht, wird nicht noch mehr abgebucht. Wir besorgen unsere direkt am Kiosk nebenan und fahren zum Bondi Beach – einem der berühmtesten Strände Australiens. Die Meeresluft und der Sand unter den Füßen ist ein wahrer Genuss. Verrückterweise ist am Bondi Park eine Schlittschuhbahn aufgebaut. Hier ist ja gerade Winter. Ja, ‘ne. Ist klar. Das belächelnd entscheiden wir uns lieber für ein überaus leckeres Eis von ANITA und setzen uns damit in die Sonne. Der frühe Aufbruch steckt uns noch ganz schön in den Knochen. Die Pause tut daher unfassbar gut.

The Sydney Tower Eye

Gestärkt geht es in Richtung CBD. Nach einem kleinen Sparziergang durch den Hyde Park, steuern wir The Sydney Tower Eye an. Mit einer Höhe von 309 Metern und einer Aussichtsplattform auf 251 Metern Höhe, bildet der Turm den höchsten Punkt Sydneys und bietet einen 360 Grad Blick über die lebendige Stadt. Wir zahlen unsere 29,00 AUD (ca. 18,00 EUR) pro Ticket und während wir auf den tollen Ausblick warten, bekomme ich eine großartige Nachricht: Ich bin zum zweiten Mal Tante geworden! Der kleine Even hat das Licht der Welt erblickt und ich kannn es kaum erwarten, ihn zu begrüßen, sobald ich zurück in Deutschland bin. Gut, dass ich ihn in den Blue Mountains schon ein Willkommensgeschenk besorgt habe. Bis es soweit ist, genießen wir Sydney von oben und sehen zu, wie langsam aber sicher die Sonne untergeht. Ein Traum.

Abendessen mit Freunden

Schon fast ungewohnt gehen wir heute Abend mal aus zum Essen. Dazu treffen wir zwei Freunde von Axel und Tina beim Thailänder IIMM THAI. Die Locals Mimi und Dave, die Tina bereits vom Schulaustauschprogramm kennt, bringen eine Flasche Wein mit, die wir uns beim Essen teilen. Wie, sie bringen Wein mit ins Restaurant!? Völlig normal und absolut erlaubt in Australien. Stellt euch mal vor, wir würden das in Deutschland machen. Da fliegen wir aber hochkant aus dem Restaurant raus! Aber nicht hier. Und so genießen wir unseren ersten Abend mit echten Australiern. Ein schöner Abend geht mit einem Spaziergang zurück nach Edgecliff zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.