Reisebericht: Australien - Footy mit den Richmond Tigers

Reisebericht: 20. Tag Australien – Footy mit den Tigers

Hallo, wach!? Die Wanderung von gestern in den Grampians bis hoch zum Pinnacle steckt mir noch etwas in den Knochen, aber es wird Zeit unsere Zelte wieder abzubrechen und weiterzuziehen – bzw. zurück nach Melbourne zu kehren. Denn heute steht Footy auf dem Programm! Footy? Noch nie gehört? Ja, Arne und mir ist dieser Sport fast komplett neu. Bei unserem ersten Halt in Melbourne haben wir schon einen kleinen Blick auf den Football-Fußball-Quidditch-Verschnitt geworfen und uns Tickets für ein echtes Ligaspiel besorgt. Denn, Footy ist der Sport in Australien! Insbesondere in Victoria ist Footy weitaus beliebter als zum Beispiel Fußball. Aus diesem Grund stammen die meisten Mannschaften aus der Umgebung. Es treten aber natürlich auch andere Teams in der AFL (Australien Football League), z. B. aus Sydney an. Während wir also nach dem Frühstück unsere gute dreistündige Fahrt nach Melbourne antreten, könnt ihr euch ja schon einmal mit dem Theme Song der Richmond Tigers vertraut machen!

Pause in Ballarat

Auf halber Strecke machen wir in Ballarat eine kurze Pause, holen uns einen Kaffee bzw. eine heiße Schokolade und wollen dann noch schnell Geld abheben. Das habe ich den ganzen Trip bisher noch nicht einmal gemacht und auch nicht gebraucht. Doch die Parkgebühren am Melbourne Cricket Ground (MCG) kann man tatsächlich nur bar bezahlen. Die Suche nach dem richtigen Geldautomaten soll sich aber als Drama herausstellen. Mit meiner Kreditkarte von der Deutschen Kreditbank (DKB) kann ich zwar überall auf der Welt umsonst Geld abgehen, aber die Gebühren der Geldautomaten fallen trotzdem an. Bei 10,00 AUD (ca. 6,30 EUR), die wir brauchen sind diese absolut unverhältnismäßig hoch. Und so renne ich von Automaten, zu Automaten – vergebens. Unsere Australier können wir auch gerade nicht erreichen, weil diese fleißig, wie sie sind, noch eine Runde laufen. Auf gut Glück fahren wir weiter, in der Hoffnung, dass Axel und Tina rechtzeitig ankommen, um uns mit Bargeld zu versorgen.

Footy-Match: Richmond Tigers – Collingwood Magpies

Etwas angespannt, fahren wir auf den Parkplatz und dürfen tatsächlich an der Seite kurz warten, bis Axel und Tina mit dem rettenden Geld ankommen. Australier sind soooo nett! In Deutschland hätten wir uns wieder uns bestimmt wieder irgendwo hintenan stellen müssen und wären dazu noch wüst beschimpft worden. Vorteil – so sind wir direkt zusammen und können gemeinsam ins Stadion gehen. Wir holen uns etwas zu essen und zu trinken und nehmen schnell unsere Plätze recht weit oben, etwas links-frontal ein. Für die vier Tickets haben wir insgesamt 154,90 AUD (ca. 98,00 EUR) gezahlt. Eine Investition, die ich immer wieder tätigen würde. Denn, sch**** ist Footy ein geiler Sport! Die Richmond Tigers und die Collingwood Magpies liefern sich ein hartes Match, das die Tigers letztlich mit 105 zu 77 für sich entscheiden können. Ich könnte jetzt versuchen, die Regeln zu erklären, aber das wird zu kompliziert. Der Wikipedia Artikel zu Footy hilft da schon ein wenig mehr. Es ist auf jeden Fall eine sehr coole Vollkontaktsportart, die extrem dynamisch ist und daher nie langweilig wird! Aber überzeugt euch selbst und schaut euch die Highlight des Spiels selbst an:

And what is for tea?

Hätte ich nach dem Spiel gerne gefragt. Aber noch während des Matches fiel mir beim Checken unserer nächsten Unterkünfte auf, dass irgendetwas nicht stimmt. Entweder haben wir zu viele Übernachtungen geplant, der Abflug passt nicht oder wir haben den Mietwagen einen Tag zu kurz gebucht. Nach ein wenig Recherche wird klar, letzteres ist der Fall. Da ich aber mal wieder den Fehler gemacht habe, das Auto nicht direkt über AVIS zu buchen, sondern über einen Drittanbieter, in diesem Fall Rentalcars.com, haben wir jetzt ein Problem. Rentalcars, mit Sitz in Großbritannien, ist telefonisch überhaupt nicht zu erreichen und die AVIS-Mietstation, bei der wir den Wagen abgeholt haben, schließt in knappen 30 Minuten. Kurzerhand schwing ich mich nach dem Spiel auf Axels Fahrrad und flitze mit Tina durch die Stadt. Sieben Minuten vor Schließung kommen wir in der Franklin St. an. Das Ende vom Lied: Wir können das Auto nicht einfach um einen Tag verlängern, da wir dann nicht mehr versichert wären. Über AVIS direkt den Wagen zu versichern, wäre nur über den gesamten Zeitraum möglich. Wir müssten also noch einmal ungefähr so viel bezahlen, wie der Wagen insgesamt gekostet hat. Das ist natürlich keine Option. Wir verabreden also, dass wir ihn bis 10:00 Uhr am 02. August in die Citystation, anstatt um 02:00 Uhr nachts des gleichen Tages am Airport zurückbringen. Dafür sollen wir lediglich 30,00 AUD (ca. 19,00 EUR) extra zahlen. Na, das wird noch spannend…

Kofferalarm

Und das Drama geht weiter. Na ja, Drama ist jetzt übertrieben. Aber wir müssen da noch schnell etwas erledigen, denn ich habe es schon geahnt und nun hat es sich endgültig bewahrheitet: Mein Koffer gibt den Geist auf. Aber das ist in Ordnung. Schließlich habe ich mir den Koffer zusammen mit meiner Schwägerin in London gekauft, als wir zum Theaterstück “Harry Potter and the Cursed Child” und zum Shoppen in der Hauptstadt Großbritanniens waren – zum Rücktransport unserer eingekauften Sachen. Er war also günstig und eigentlich nur zu diesem Zweck gedacht (war günstiger als für den Hin- und Rückflug aufgegebenes Gepäck zu bezahlen). Bis hier hin hat er dennoch einen guten Job gemacht. Aber, jetzt wird es Zeit für einen neuen Koffer. Neben einer Tigers Mütze, gehen wir daher nach einer ganz kurzen Verschnaufpause in Carlton auch einen neuen Koffer für mich aussuchen. Zum Glück haben Axel und Tina die Tage schon Ausschau gehalten und so kann ich für nur 179,00 AUD (ca. 114,00 EUR) einen riesigen und vor allem stabilen Koffer von American Tourister erwerben. Da werden jetzt auch meine ganzen Starbucks-Tassen ausreichend Platz finden. Top!

Melbourne Cricket Ground

Eine Nacht in der Stadt

Nur kurze Zeit später geht es wieder in die Stadt. Im CBD wollen wir es uns heute bei Speis und Trank gut gehen lassen. Unser Ziel: Arbory Bar & Eatery. Wie so oft – eine Empfehlung von Axel und Tina. Das Restaurant befindet sich direkt am Yarra River und ist, bis auf die Küche, ausschließlich draußen gelagert. Zunächst bin ich aber etwas erstaunt, dass wir beim “Reingehen” unsere Ausweise vorzeigen müssen. Aber gut, Tina ist ja auch vorausgegangen 😉. Anschließend gilt es einen regengeschützten Sitzplatz mit Heizpilz zu finden. Es regnet nämlich leider ein wenig und inzwischen ist es wieder ganz schön kalt geworden. Wir schwärmen aus und schließlich wird Axel fündig, wobei wir uns noch einmal kurzerhand einen Tisch weiter setzen, als dieser frei wird. Jetzt heißt es bestellen: Ich entscheide mich für den Double Cheeseburger mit Bacon und Pommes für 19,00 AUD (ca. 12,00 EUR) – was auch sonst. Dazu gibt es eine Art Glühwein für 7,00 AUD (ca. 4,50 EUR). Das haben Tina und ich aber auch wirklich gebraucht – so unter dem Heizpilz. Und was soll ich sagen, beides schmeckt super! Der Burger ist wirklich der Hammer und der Hunger so groß, dass ich nicht einmal ein Foto davon geschossen habe 🤣. Sollte ich nochmal nach Melbourne fliegen, muss ich hier unbedingt nochmal hin. Also liebe Burgerfreunde, Arbory Bar & Eatery!

Melbourne hell erleuchtet

Bevor es zurück nach Carlton geht, genießen wir noch ein wenig die Lichter Melbournes. Gerade die Fußgängerbrücke Evan Walker Bridge über den Yarra River ist ein echtes Highlight. Von hier aus hat man zudem einen schönen Blick auf beide Uferseiten. Unterhalb der Brücke befindet sich das Ponyfish Island – ein Restaurant das jedes Mal, wenn wir es sehen, völlig überlaufen ist. Ein weiteres To-Do für den nächsten Besuch. Und so lassen wir den Abend mit einem Spaziergang ausklingen, bis wir es uns schließlich wieder in dem Häuschen in Carlton für eine Nacht bequem machen. Morgen geht es nämlich noch einmal für einen Tagesausflug zu viert nach Phillip Island.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.