Filmkritik: Joker

Filmkritik:
Joker

Mit “Joker” leitet DC eine neue Art der Comicbuchverfilmung ein: düster, brutal, intensiv. Joaquin Phoenix liefert mit seiner Performance als Arthur Fleck alias der Joker einen Einblick in die Psyche eines schwer verstörten Mannes, der sich nichts sehnlicher wünscht, als von der Gesellschaft akzeptiert zu werden. “My mother always tells me to smile and put on a happy face…” – Arthur Fleck.

4.5 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “Joker”

Für immer allein in der Menge sucht Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) nach Anschluss. Doch während er die verrußten Straßen von Gotham City durchstreift und mit den graffitiverschmierten Zügen des Transitverkehrs durch eine feindselige Stadt voller Spaltung und Unzufriedenheit fährt, trägt Arthur zwei Masken. Die eine malt er sich täglich für seine Arbeit als Clown auf. Die andere kann er niemals ablegen; sie ist die Verkleidung, die er trägt, in seinem vergeblichen Versuch, sich als Teil der Welt um ihn herum zu fühlen und nicht wie der missverstandene Mann, den das Leben immer wieder niederstreckt. Aufgewachsen ohne Vater, hat Arthur eine zerbrechliche Mutter, zweifellos seine beste Freundin, die ihm den Kosenamen Happy gab. Dieser Spitzname brachte in Arthur ein Lächeln hervor, das allen Schmerz dahinter zu verbergen weiß. Doch jedes Mal, wenn er von Teenagern auf der Straße drangsaliert, von Anzugträgern in der U-Bahn verspottet oder einfach nur von seinen Arbeitskollegen gehänselt wird, entfernt sich der soziale Außenseiter einen Schritt weiter von seinen Mitmenschen. Continue reading “Filmkritik: Joker”

Filmkritik: Everest - Ein Yeti will hoch hinaus

Filmkritik: Everest – Ein Yeti will hoch hinaus

“Everest – Ein Yeti will hoch hinaus” ist ein wahrliches Meisterwerk. Sowohl künstlerisch als auch erzählerisch überzeugt er auf allen Ebenen. Der beste Animations- und Kinderfilm des Jahres!

5 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “Everest – Ein Yeti will hoch hinaus”

Ein kleiner Yeti ist aus einem Versuchslabor in Shanghai entkommen und sucht Zuflucht auf den Dächern der Millionenstadt. Dort begegnet er ausgerechnet dem neugierigen Teenager-Mädchen Yi. Ihr wird schnell klar, dass der kleine Yeti, den sie kurzerhand auf den Namen „Everest“ tauft, nur vor dem finsteren Laborleiter Burnish und der Zoologin Dr. Zara gerettet werden kann, wenn sie ihn zurück in seine Heimat bringt. Gemeinsam begeben sich Yi und ihre Freunde Peng und Jin auf eine faszinierende Reise durch sagenhafte Landschaften, wunderliche Ereignisse und magische Momente, um Everest am höchsten Punkt der Erde wieder mit seiner Familie zu vereinen. Continue reading “Filmkritik: Everest – Ein Yeti will hoch hinaus”

Filmkritk: Nurejew - The White Crow

Filmkritik: Nurejew – The White Crow

Ralph Fiennes inszeniert in seinem biographischen Drama “Nurejew – The White Crow” eindrucksvoll das bewegende Leben des russischen Balletttänzers Rudolf Nurejew. Hauptdarsteller Oleg Ivenko stellt in seinem Filmdebüt nicht nur sein tänzerisches Können, sondern auch sein schauspielerisches Talent unter Beweis. Provokant und eigensinnig.

3.5 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “Nurejew – The White Crow”

Paris in den 1960er Jahren: Der Kalte Krieg befindet sich auf seinem Höhepunkt und die Sowjetunion schickt ihre beste Tanzkompanie in den Westen, um ihre künstlerische Stärke zu demonstrieren. Das Leningrader Kirow-Ballett begeistert die Pariser Zuschauer, aber ein Mann sorgt für die Sensation: der virtuose junge Tänzer Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko). Attraktiv, rebellisch und neugierig, lässt er sich vom kulturellen Leben der Stadt mitreißen. Begleitet von der schönen Chilenin Clara Saint (Adèle Exarchopoulos) streift er durch die Museen und Jazz-Clubs der Stadt, sehr zum Missfallen der KGB-Spione, die ihm folgen. Doch Nurejew genießt den Geschmack der Freiheit und beschließt in Frankreich politisches Asyl zu beantragen. Ein höchst riskantes Katz- und Mausspiel mit dem sowjetischen Geheimdienst beginnt. Continue reading “Filmkritik: Nurejew – The White Crow”

Heimatliebe & Gewinnspiel: Fünf Fakten über mich - Teil 2

Heimatliebe & Gewinnspiel: Fünf Fakten über mich – Teil 2

Lange ist es her, dass ich Teil 1 von “Fünf Fakten über mich” veröffentlicht habe. Anlässlich meines 30. Geburtstages möchte ich euch heute noch ein wenig mehr über mich überzählen und euch wieder mit einem gesponsorten Gewinnspiel beglücken. Im ersten Teil habe ich euch ja schon verraten, dass ich super krüsch bin, auf Animes und Mangas stehe, “Harry Potter” liebe und eine musikalische Vergangenheit (und Gegenwart) habe. Was gäbe es da noch wichtig zu wissen, lasst mich mal überlegen… Continue reading “Heimatliebe & Gewinnspiel: Fünf Fakten über mich – Teil 2”

Filmkritik: Aladdin

Filmkritik: Aladdin

Guy Richties Live-Actionversion von Disneys “Aladdin” überzeugt durch seine farbenfrohe, gar magische Umsetzung und einem zauberhaften Will Smith als Dschinni, scheitert jedoch an der Chemie zwischen den zwei Hauptdarstellern. Liebe? Prickeln? Eher nein. Dennoch bildet sich insgesamt eine unterhaltsame Adaption, die man am besten im Originalton genießt.

3.5 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “Aladdin”

Die Straßen Agrabahs sind das Zuhause von Aladdin (Mena Massoud), einem liebenswürdigen Straßenjungen, der erpicht darauf ist, sein von kleinen Diebstählen gezeichnetes Leben hinter sich zu lassen und seinem Glauben zu folgen, zu Höherem bestimmt zu sein. Am anderen Ende der Stadt hegt die Tochter des Sultans, Prinzessin Jasmin (Naomi Scott), ihre eigenen Träume. Sie sehnt sich danach, das Leben außerhalb der Palastmauern kennenzulernen und mit ihrem Status die Menschen von Agrabah besser unterstützen zu können. Ihr Vater gebärdet sich allerdings überfürsorglich, und ihre Zofe Dalia (Nasim Pedrad) hält sie an der kurzen Leine. Während der Sultan (Navid Negahban) damit beschäftigt ist, einen geeigneten Ehemann für seine Tochter zu finden, ist sein treuer und loyaler Berater, der mächtige Zauberer Jafar (Marwan Kenzari), aufgrund der passiven Haltung des Sultans hinsichtlich Agrabahs Zukunft frustriert – und heckt einen Plan aus, den Thron an sich zu reißen. Continue reading “Filmkritik: Aladdin”

Blu-ray Special & Gewinnspiel: Avengers - Endgame

Blu-ray Special & Gewinnspiel: Avengers – Endgame

Der größte Supeheldenfilm aller Zeiten hat uns dieses Jahr scharenweise in die Kinos gelockt. Jetzt gibt es “Avengers – Endgame” endlich auch fürs Heimkino. Ein Muss für jeden Marvel-Fan und für all diejenige, die es immer noch nicht sind. Das große Finale einer 11-jährigen Reise, die 2008 mit “Iron Man” begonnen hat, brilliert durch ein perfektes Zusammenspiel der zahlreichen Superhelden des MCU, durch beeindruckende Bilder, tolle Kamerafahrten und einem genialen Drehbuch, das die Russo Brüder in ein wahres Meisterwerk verwandelt haben. Obwohl ich inzwischen schon voll auf die vierte Phase eingestellt bin, hat mich “Endgame” beim erneuten Gucken wieder voll abgeholt. Ich habe gelacht, ich habe geweint, ich habe gehofft, gebangt und mich gefreut. Und ich bin mir sicher, so wird es mir auch die vielen nächsten Male ergehen, wenn ich die Blu-ray wieder aus dem Regal ziehe oder mir alle 22 bzw. mit “Spider-Man – Far From Home” 23 Filme ein weiteres Mal anschauen werde.
Continue reading “Blu-ray Special & Gewinnspiel: Avengers – Endgame”

Filmkritik: ES Kapitel 2

Filmkritik: ES Kapitel 2

“ES Kapitel 2” überzeugt mit einem grandiosen Cast und einem starken Production Design, das durch weniger CGI-Technik noch schauriger hätte sein können. Kehrt mit dem Klub der Verlierer zurück nach Derry und stellt euch erneut Pennywise!

4 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “ES Kapitel 2”

Das Böse taucht erneut in Derry auf. 27 Jahre nachdem der Klub der Verlierer Pennywise (Bill Skarsgård) besiegte, kehrt dieser zurück, um die Stadt Derry aufs Neue zu terrorisieren. Längst haben sich die Wege der mittlerweile erwachsenen Verlierer getrennt. Wieder verschwinden Kinder, sodass Mike (Isaiah Mustafa), der Einzige der Truppe, der in der Heimatstadt geblieben ist, die anderen nach Hause zurückholt. Traumatisiert durch die Erfahrungen der Vergangenheit, muss jeder seine tiefsten Ängste überwinden, um Pennywise endgültig zu vernichten … und sich dem Clown entgegenstellen, der mörderischer ist als jemals zuvor. Continue reading “Filmkritik: ES Kapitel 2”

Filmkritik: Willkommen im Wunder Park

Filmkritik: Willkommen im Wunder Park

“Willkommen im Wunder Park” ist ein lustiger Animationsfilm für fantasievolle und abenteuerlustige Kinder. Zusammen mit June erleben sie, wie die eigene Fantasie Wirklichkeit werden kann. Für Erwachsene bietet der Film jedoch relativ wenig.

3 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “Willkommen im Wunder Park”

Die kleine June ist ein aufgewecktes Mädchen mit blühender Fantasie und Vorstellungskraft. Eines Tages entdeckt sie mitten im Wald einen magischen Vergnügungspark – den Wunder Park! Neben aufregenden Achterbahnen und sprechenden Tieren bietet er auch sonst alles, was ihr Herz begehrt. Aber irgendetwas stimmt hier nicht, es herrscht Chaos und der Park scheint in Gefahr zu sein. June erkennt schnell, dass dieser wundervolle Ort durch ihre eigene Vorstellungskraft entstanden ist und somit auch nur sie ihn retten kann. Sie verbündet sich mit den Tieren und heckt einen Plan aus, um diesen verwunschenen Ort zu bewahren und ihm den Zauber wiederzugeben, den sie sich einst erträumt hat… Continue reading “Filmkritik: Willkommen im Wunder Park”

Serienkritik: F is for Family - Die erste Staffel

Serienkritik: F is for Family – Die erste Staffel

Gespickt vor rabenschwarzen Humor sorgt die erste Staffel von “F is for Family” für einen gehörigen Suchtfaktor. Taucht mit Comedian Bill Burr in eine Zeit ein, in der Männer noch echte Männer sein durften – in die 70er-Jahre einer amerikanischen Vorstadt…

5 von 5 Popcorntüten

Die Handlung von “F is for Family”

Amerika, 1973: Familienoberhaupt Frank Murphy genießt die Vorteile, die sich ihm als Mann im Land der unbegrenzten Möglichkeiten so bieten. Dabei kollidieren seine Vorstellungen einer perfekten Welt jedoch immer öfter mit denen seiner Familienmitglieder. Ehefrau Sue emanzipiert sich, die drei Kinder rebellieren. Reichlich Zündstoff ist vorprogrammiert… Continue reading “Serienkritik: F is for Family – Die erste Staffel”